header_geschichte.jpg

Ein Ort der Kraft, seit Jahrhunderten ...

"Ueberraschend ist es in diesem Kirchlein ein Kraftpotenital von 18000 Boviseinheiten zu finden. Dieses liegt rund um den Taufstein , der eine genaue Nachbildung des alten Taufsteins von 1571 ist." Orte der Kraft in der Schweiz

Geschichte des Gotteshauses
Die Kirche von Därstetten ist das einzige Gotteshaus im Tal der Simme bis zur Port von Wimmis, das auf der rechten Talseite des Flusses errichtet wurde, absteits der menschlichen Siedlungen. Die im romanischen Stil erbaute Kirche wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts von den Freiherren von Weissenburg gegründet als Klosterkirche für die Augustiner-chorherren. Der Chorherrenstift war klein und bestand nur aus einem Probst und zwei Kanonikern, denen später noch ein Messpriester beistand. Zahlreiche Nachrichten über Schenkungen und Käufe belegen, wie das Stift in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zu ansehnlichen Grundbesitz und Pfründen gelangte. 1486 wurde die Propstei aufgehoben. Bis zur Reformation versah ein Vikar den Kirchendienst. 1529 erhält Därstetten das bisher nach Erlenbach kirchengenössig war, mit Sebastian Stadeli einen evangelischen Geistlichen.

1926 erfolgte die Errichtung des 31,5 Meter hohen Turmes mit der offenen Glockenstube. 1964/1965 fand eine umfassende grundlegende Restaurierung statt. Dabei wurden auch die Wandmalereien wieder freigelegt . Alle Kirchenbänke bis auf zwei stammen von einer einzigen in der Gemeinde selbst gewachsenen Weisstanne.

Literatur: : Peter Heimann, Die Kirche Därstetten, Bern 1974
Peter Ryser, Die Kirche Därstetten, Bern 1997